DER AUFKLÄRUNG WEGEN

Poptech
Project Masiluleke

Eine Aufklärungskampagne über AIDS in Südafrika und ein einfacher HIV-Selbsttest

Zusammen mit PopTech, iTeach und der Praekelt Foundation rief frog das Projekt Masiluleke ins Leben. Eine mobile Aufklärungskampagne informiert die Einwohner Südafrikas über AIDS. Zudem wurde ein einfacher Selbsttest entwickelt, mit dem die Menschen überprüfen können, ob sie mit dem HIV-Virus infiziert sind.

Südafrika hat mehr HIV-positive Einwohner als jedes andere Land der Welt. Doch obwohl HIV-Tests und eine kostenlose Behandlung mit antiretroviralen Medikamenten (ARV) fast überall erhältlich sind, kennen nur wenige Menschen ihren HIV-Status. Die Mehrheit der infizierten Personen in Südafrika begibt sich erst dann in Behandlung, wenn die Symptome einer AIDS-Erkrankung im Endstadium auftreten. Allerdings erfordert die Behandlung zu diesem Zeitpunkt die meisten Ressourcen und die Überlebenschancen sind am geringsten.

Zusammen mit PopTech und verschiedenen südafrikanischen Partnern (darunter der Mobilnetzbetreiber MTN) startete frog eine mobile Aufklärungskampagne. Seit 2008 wurden mehr als eine Milliarde Nachrichten versendet, um die Empfänger aufzufordern, sich über HIV zu informieren. Die Initiative, die von der Zeitschrift The Economist als „weltweit größter Feldversuch in Sachen mobile Gesundheitstechnologie“ bezeichnet wurde, brachte mehr als eine Viertelmillion Menschen dazu, sich über die Krankheit zu informieren, und verdreifachte die Zahl der Anrufe bei der nationalen AIDS-Beratung.

Aber wohin mit dieser neuen Nachfrage nach Informationen und Dienstleistungen? Die typische Klinik ist unterbesetzt und durch Krankheiten wie Tuberkulose überlastet, sodass viele Menschen den Besuch vermeiden. Bei Gesprächen mit Einwohnern hörte frog wiederholt, dass Südafrikaner die Tests lieber selbst durchführen würden.

Bestärkt durch den Erfolg der mobilen Kampagne begannen frog und iTeach damit, einen HIV-Test zu entwickeln, der sich so einfach wie ein Schwangerschaftstest durchführen lässt. Er besteht aus einer Kombination aus mobiler Unterstützung und einem im Laden erwerbbaren Diagnostikinstrument und ermöglicht es, den Test einfach und in privater Atmosphäre durchzuführen. Im Falle eines positiven Testergebnisses kann sich der Teilnehmer für Rat und Betreuung an einen HIV-Berater wenden. Während der dreijährigen Entwicklungszeit durchlief der Test für die Eigendiagnose Hunderte von Iterationen. Eine große Herausforderung war es sicherzustellen, dass auch leseschwache und des Lesens unkundige Teilnehmer die Instruktionen verstehen, damit er sowohl in städtischen als auch in ländlichen Gebieten ohne größere Schwierigkeiten benutzt werden kann.

Ein umfassendes Pilotprojekt des Tests und Pläne für die Markteinführung sind in Vorbereitung.

 

Array