Geschichte

Die Wurzeln von frog

Die Geschichte von frog begann 1969, als Hartmut Esslinger, damals Student, im Schwarzwald seine erste eigene Firma „esslinger design“ gründete. Hartmut hatte schon damals eine große Vision: Er wollte die Welt des Designs komplett auf den Kopf stellen. Design zu dieser Zeit war rein funktional. Die Gründung von esslinger design markierte den Aufbruch in eine neue Ära, in der das Produktdesign die Sprache der Emotionen lernte und den Alltag der Menschen verbessern sollte. Seine Leidenschaft für innovative Technologien, sein fester Wille, nur mit dem Top-Management ausgewählter Kunden zusammenzuarbeiten sowie sein strategischer Fokus auf dem ökonomischen Erfolg machten ihn zu einer der prägenden Persönlichkeiten seiner Zeit.

Erste Bekanntheit erlangte die junge Firma durch ihre Arbeit für die deutsche Elektronikfirma WEGA. esslinger design gewann namhafte Kunden hinzu wie etwa hansgrohe, KaVo Dental und Louis Vuitton. Der internationale Durchbruch gelang, als Sony 1973 einen Langzeitvertrag anbot. Als SONY 1974 WEGA übernahm, führte esslinger design die fortschrittliche Technik beider Marken in einer gemeinsamen, internationalen Design-DNA zusammen und schuf damit die Basis für mehr als 100 Produkte. Darunter waren der erste freistehende Fernseher, der durch sein schwarzes Gehäuse charakterisierte Trinitron-Fernseher und der Walkman. Zwischen 1971 und 1982 wuchs das Team auf zwölf Personen an: von jungen, außerordentlich talentierten Designern – Andreas Haug und Georg Spreng agierten von 1977 bis 1982 als Partner der Firma – bis hin zu hochqualifizierten Modellbauern, die von Walter Funk geleitet wurden.

Zu diesem Zeitpunkt wurde Steve Jobs auf Esslinger aufmerksam. Jobs war auf der Suche nach einem Design, das Apple-Computern auf dem hart umkämpften Markt ein Alleinstellungsmerkmal verschaffen sollte. Esslinger und Apple schlossen einen mehrere Millionen Dollar schweren Deal ab. esslinger design siedelte nach Kalifornien über und rundete diesen Wandel durch einen neuen Namen ab: frog design. 1984 wurde die von frog entwickelte Designsprache für Apple, die erstmals beim Apple-Iic-System umgesetzt wurde, medienwirksam eingeführt – und erwies sich als kommerzieller Erfolg. Das Design wurde vom Time Magazine zum „Design des Jahres“ gekürt und ist noch heute Teil der Dauerausstellung des Whitney Museum of Art in New York. Die Umsätze von Apple schnellten von 700 Millionen US-Dollar im Jahr 1982 innerhalb von vier Jahren auf vier Milliarden US-Dollar.

1984 stieß Patricia Roller zu frog, zunächst als CFO, bald schon in der Rolle als Co-Chefin und rechte Hand Hartmut Esslingers.

Während der 1980er und Anfang der 90er Jahre arbeitete frog design für Kunden wie Disney, Logitech, Sun Microsystems, NEC, Packard Bell, Lufthansa, Olympus – und natürlich weiterhin für Sony. frog unterstützte seine Kunden darin, den technologischen und kulturellen Wandel zu meistern. Dementsprechend erweiterte frog seine Kompetenzen um Ingenieurswissen, Markenpflege und Verpackungsdesign.

Mitte der 1990er Jahre war frog wieder Vorreiter eines fundamentalen Umbruchs in der Designbranche, als Software als elementarer Bestandteil in das Produktdesign einbezogen wurde. Über eine neue Firma für digitale Medien, an deren Gründung Mark Rolston und Collin Cole beteiligt waren, bot frog fortan auch das Design von Websites, Software und Mobilgeräten an. Die Neugestaltung der von SAP vertriebenen Unternehmenssoftware im Jahr 1999 demonstrierte anschaulich, welchen Unterschied eine anwenderfreundlich und ästhetisch designte Software machen kann. Das 2000 fertiggestellte Design von Dell.com wurde die erfolgreichste E-Commerce-Website dieser Ära. Und 2001 entstand in einer Zusammenarbeit mit Microsoft das „Look and Feel“ von Windows XP, das von Millionen Menschen täglich genutzt wurde.



2005 verkauften Hartmut Esslinger und Patricia Roller den Mehrheitsanteil an frog und übergaben die Leitung des Unternehmens in neue Hände. Doreen Lorenzo wurde President und Mark Rolston Chief Creative Officer.

In jüngerer Zeit begann frog, mit Unternehmen wie Microsoft und Disney an Software-Anwendungen, mobilen Produkten und grenzüberschreitenden Erfahrungswelten zu arbeiten, bei denen die Konturen zwischen physischer und digitaler Welt mehr und mehr verschwimmen. Gemeinsam leiten die Partner damit eine Ära ein, in der Computer allgegenwärtig sind. Auch bei seinen langjährigen Partnerschaften mit Unternehmen wie GE und Intel setzte frog neue Maßstäbe.

frog engagiert sich zudem aktiv bei Innovationen im sozialen Bereich und arbeitet dabei eng mit Organisationen wie UNICEF und PopTech zusammen. 2008 hat frog das Projekt Masiluleke ins Leben gerufen, das von der britischen Zeitschrift „The Economist” als "weltgrößter Feldversuch mit Mobiltechnik für die Gesundheit" bezeichnet wurde. Dieses Projekt ist der erste Versuch, die HIV-Epidemie in Südafrika mit mobiler Technologie zu lösen.

Seit 2013 ist Andy Zimmerman frogs neuer Geschäftsführer, 2014 wurde Hans Neubert zum Chief Creative Officer befördert. Beide setzen bei frog Hartmut Esslingers Mission fort, Branchen und Unternehmen in aller Welt zu transformieren und fit zu machen für die Zukunft.